Skulptur EisbärWir laden herzlich ein zum nächsten Treffen der Arbeitsgruppen

am Montag, den 11. Februar 2019 ab 16:00 Uhr
im Sierichschen Forsthaus, Otto-Wels-Straße 3

Es treffen sich die Teilnehmer der verschiedenen Arbeitsgruppen zum Austausch. Die Tätigkeitsfelder werden regelmäßig ausgebaut und erweitert, so dass vielfältige Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mitarbeit angeboten werden. Gerade die neuen Mitglieder können sich hier einen wunderbaren Einblick in die Projekte verschaffen. An diesem Dezembertag wollen wir die letzte diesjährige Zusammenkunft weihnachtlich gestalten.

In unseren Arbeitsgruppen befassen wir uns mit vielfältigen Themen aus den Bereichen Kunst und Kultur, Natur, Freizeit und Erholung sowie Historie. So planen wir die regelmäßigen Stadtparkführungen, Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und kümmern uns um das Erzählcafé, Zeitzeugenbefragungen, die Pflege des Forsthaus-Gartens, den Archiv-Aufbau, Projekte wie den „Baumlehrpfad“ und „Ökologie im Park“ und viele weitere Aktivitäten.

Dazu suchen wir noch tatkräftige Unterstützung.

Eine ehrenamtliche Mitarbeit bei uns im Verein bietet vielfältige Möglichkeiten der Mitgestaltung in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern an – immer in Ihrem Zeitfenster und nach Ihrem Interessengebiet.

Wenn Sie Zeit und Lust haben, kommen Sie doch einfach mal unverbindlich zu einer unseren Sitzungen und lernen Sie Mitglieder und Verein kennen.

Wir freuen uns auf Sie. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(Foto: M. Elfner)

Titelbild der BroschüreNach 5 erfolgreichen Projektjahren „Ökologie im Stadtpark“ wurde pünktlich zum Herbstfest 2018 die ausführliche Broschüre „Ökologie im Hamburger Stadtpark“ in großer Auflage vorgelegt. Mithilfe finanzieller Unterstützung der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und der Sparda-Bank erstellte ein professionelles Team einen informativen Gesamtblick auf das Projekt. Besonders die aussagekräftigen Fotos und die Berichte über die Natureinsätze zeigen das große Spektrum dieses unterstützenswerten Beteiligungsprojektes.

Die Broschüre ist gegen Spende im Sierichschen Forsthaus erhältlich.

Arbeit am AktionstagNaturschutzeinsatz im Stadtpark – Freiwillige schaffen mehr Platz für seltene Arten

Hamburg, 20. Oktober 2018 – die Sonne scheint, das Thermometer zeigt milde 15 Grad Celsius – der perfekte Tag, um draußen zu sein und im Hamburger Stadtpark für den Naturschutz mit anzupacken. Über 30 engagierte Hamburger Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung des Projektes „Ökologie im Stadtpark“ und des NABU gefolgt, beim letzten praktischen Naturschutzeinsatz des Projektes in diesem Jahr dabei zu sein. Der Plan für diesen Vormittag: die im Projekt angelegten Wildblumenwiesen mähen, das Mahdgut entfernen und neue Saat ausbringen. Schließlich sollen die Wiesen auch im nächsten Jahr wieder in voller Blüte stehen und Schmetterlingen, Bienen und anderen Insekten Lebensraum und Nahrung bieten.

Arbeit am AktionstagBevor es losging, erklärten Umweltwissenschaftler Lars Panzer und Projektleiter Andreas Lampe das Vorhaben und die einzelnen Schritte der Aktion. In einer Mini-Schulung zeigten sie den Umgang mit der Handsense, dann konnte der Einsatz beginnen. Zuerst wurden die hoch gewachsenen Blumenwiesen gründlich gemäht. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten schon bei vorherigen Aktionen gelernt, die Sense perfekt zu schwingen, andere mussten den richtigen Umgang mit dem Gerät noch üben – Spaß gemacht hat es allen. Anschließend wurde das Mahdgut mit Harken von den Flächen geholt. Da kam einiges zusammen. „Es ist wichtig, dass unsere Wiesen gemäht werden“, erklärte Andreas Lampe. „Sonst nehmen abgestorbene Pflanzenreste den Wildkräutern und -blumen im nächsten Frühling Licht und Luft.“

Arbeit am AktionstagDamit im nächsten Jahr auch jene Bereiche bunt blühen, die dieses Jahr sehr blütenarm waren, wurden die Samen aus den abgemähten, trockenen Pflanzen auf eine Plane geschüttelt, geschlagen und geklopft und erneut auf die Flächen gebracht. Es blieb so viel Saatgut übrig, dass die Mischungen sogar für eine eigene kleine Blumenwiese im Balkonkasten oder im Garten mit nach Hause genommen werden konnten.

Nach getaner Arbeit saßen die fleißigen Helferinnen und Helfer noch bei einem kleinen Picknick zusammen, um den Einsatz gebührend ausklingen zu lassen und ein bisschen zu plaudern – auch darüber, ob die Wildblumenwiesen im nächsten Jahr ein bisschen mehr Regen abbekommen würden und sich besser entwickeln könnten, als im diesjährigen Sommer.     

Im Projekt „Ökologie im Stadtpark“ werden neue wertvolle Rückzugsräume für die Tiere und Pflanzen im Stadtpark Hamburg geschaffen und bestehende Lebensräume naturnäher gestaltet. Dabei sind wir auf die tatkräftige Unterstützung freiwilliger Helferinnen und Helfer angewiesen, die sich für die Natur einsetzen und selbst anpacken möchten. Die Termine für Einsätze und Führungen im Stadtpark sind auf der Website des Stadtpark Vereins sowie im Infokasten vor dem Sierichschen Forsthaus zu finden.

Wer in den Emailverteiler des Projektes aufgenommen oder sich für einen Einsatz anmelden möchte, meldet sich bei Andreas Lampe unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Fotos: A. Lampe)

Auszeichnung UN-DekadeFoto vlnr: Clemens La Baume (Sparda-Bank), Heidi Gemar-Schneider (Geschäftsführung Stadtpark Verein), Andreas Lampe (Projektleitung), Claudia Sewig (Fachjury UN-Dekade "Biologische Vielfalt")

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für Biologische Vielfalt (Biodiversität) erklärt. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten und die Lebensräume und die genetischen Unterschiede innerhalb der Arten zu erhalten und wieder aufzubauen.

Dazu strebt auch die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. So wird jede Woche von einer Fachjury ein Projekt ausgewählt, das sich in besonderer Weise für die Erhaltung, Nutzung oder Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzt. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen die Ziele als Botschafterinnen und Botschafter.

Die UN-Dekade fördert Projekte und Akteure mit Modellcharakter, indem sie die Aktivitäten bundesweit noch bekannter macht und ihnen mit ihrer Auszeichnung zusätzliche Reputation verleiht. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen, die Menschen zum Mitmachen zu bewegen und eigene Projektideen zu entwickeln.

Das Projekt „Ökologie im Stadtpark“ wurde im Sommer 2018 als offizielles Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet und als ein Projekt gewürdigt, „das sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzt.“

(Foto: D. Magnussen)

UN-Dekade