Arbeit am AktionstagNachbericht

Am Samstag den 01. April fand der erste große Naturschutzeinsatz des Jahres 2017 im Stadtpark statt. Der Naturschutzbund Hamburg (NABU) und der Stadtpark Verein luden gemeinsam ein, für die im Park lebenden Insekten neue Nahrungsgründe anzulegen. Dem Aufruf folgten über 30 Personen und so war die Arbeit schnell getan.

Seit 2014 werden im Rahmen des Projektes „Ökologie im Stadtpark“ des Stadtpark Vereins weniger stark frequentierte Areale des Parks naturnäher gestaltet und neue Lebensräume für die wilden, tierischen Bewohner angelegt.

Arbeit am AktionstagFast alle Maßnahmen wurden von freiwilligen Helfern in händischer Arbeit durchgeführt: Es wurden Rasenflächen abgeplackt, Sand aufgebracht, Blumensaaten eingeharkt und invasive Neophyten zurückgedrängt – um nur einige Arbeiten zu nennen. Mittlerweile haben die Einsätze einen festen Platz im Angebot des Stadtpark Vereins und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. „Wir haben mittlerweile eine tatkräftige Truppe von Aktiven, die sich zu den Aktionen anmelden“, freut sich Projektleiter Andreas Lampe. Im Frühjahr werden Wiesen angelegt und Gehölze wie Weiden und Spieren geschnitten, im Spätsommer und Herbst wird gemäht.

Arbeit am AktionstagAm 01. April wurde bei strahlendem Sonnenschein eine neue Blumenwiese angelegt und so das Projektgebiet noch mal deutlich ausgedehnt. „Viele Insekten wie zum Beispiel Schmetterlinge sind auf ganz bestimmte, heimische Nahrungspflanzen angewiesen. Fehlen diese können ihre Nachkommen nicht überleben“, erklärt Lars Panzer, der für den NABU sogenannte StadtNatur-Aktionstage organisiert. Die Aktionstage im Stadtpark sind ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit zweier Verbände, die sich für den Erhalt von Lebensräumen einsetzen. Mehr als 30 Personen jeden Alters halfen bei dem Einsatz und füllten nach dem Einsatz bei einem gemeinsamen, gemütlichen Picknick die Energie-Speicher wieder auf.

Arbeit am AktionstagDie Termine für die Einsätze und auch für die Führungen rund um die Natur im Park werden auf der Seite des Stadtpark Vereins angekündigt oder im Infokasten vor dem Sierichschen Forsthaus ausgehängt.

Wer in den Emailverteiler des Projektes aufgenommen und über die nächsten Einsätze informiert werden möchte, meldet sich bei Andreas Lampe unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0179 / 52 52 135.

(Fotos: A. Lampe)

Am Samstag den 22. Oktober 2016 folgten elf Freiwillige dem Aufruf des Stadtpark Vereins und schufen mit Säge und Spaten einen artenreichen Waldsaum.

Eindrücke von der Aktion

Im Projekt „Ökologie im Stadtpark“ geht es darum, gemeinsam mit Anwohnern und anderen am Naturschutz Interessierten artenreiche Biotope zu schaffen. Bei dem Einsatz am 22. Oktober ging es darum, einen Waldsaum zu entwickeln. Gerade der Übergang von Wiese zu Wald ist für viele seltene Insekten ein attraktiver Lebensraum – wenn er stufig aufgebaut ist und heimische Sträucher den Saum bilden. Mit der Handsäge wurden zahlreiche kleine Bäume gefällt und an ihre Stelle Weißdorn und Schlehe gepflanzt. „An den Blüten und Blättern der Schlehe wurden 113 Schmetterlinggsarten festgestellt und die Früchte sind bei vielen Vögeln beliebt“, erklärt Andreas Lampe, der das Projekt für den Stadtpark leitet.

blaue EuleDamit im Frühjahr die ersten Hummeln und Bienen gleich Nektar finden, haben die freiwilligen Helfer mehr als 500 Blumenzwiebeln gesetzt, von denen im nächsten Jahr hoffentlich viele blühen werden.

Wer Interesse hat, im kommenden Jahr mit zu gärtnern und Biotope zu gestalten, meldet sich bei Andreas Lampe unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Fotos: A. Lampe)

Der Jahresring, der in der Sonnengang-Uhr die Höhe der Sonnenbahnen steuert, macht viele Aspekte klarer, die wir im Zusammenhang mit dem Jahreslauf erleben, beobachten und verstehen können. Seit vielen Jahren spricht die Kunstwerkstatt Sonnengang-Uhr bei den Präsentationen davon, dass man diesen Jahresring auch für sich alleine, ohne die Sonnengang-Uhr, als eine Art Bild oder Kalender nutzen und mit ihm durch das (Sonnen-)Jahr gehen könnte. Im letzten Herbst gelang es, diese Idee zu realisieren.

60cm-Jahresring

Jahresring im 4m-Kernmodell

Frisch produziert liegt nun die 2. Auflage der Jahresringe in Größen von 30x30 cm bis 150x150 cm vor. Sie sind auf stabile Weich- oder Hartschaumplatten aufgezogen und gegen Spende beim Stadtpark Verein e.V. erhältlich. Bei Interesse an einem Jahresring, bei Rückfragen, Anmerkungen und Ideen wenden sie sich jederzeit gerne an Martin Zarth (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 42840-3540 (tags), 6045534 (abends)) oder melden Sie sich im Forsthaus.