Scharlacheiche

Auch in diesem Jahr hat der Stadtpark Verein wieder eine beträchtliche Spende der PSD-Bank für den Baumlehrpfad erhalten. Die Gelder stammen aus den Anmeldegebühren für den MOPO-Staffellauf, der im August - erstmals zweitägig - im Stadtpark stattfand.

Wir freuen uns sehr über diese Zuwendung, da der Baumlehrpfad dem Verein sehr am Herzen liegt. Im kommenden Jahr wird wieder eine Pflanzung stattfinden, und auch die Beschilderung wird weiter vorangetragen.

Das Projekt existiert seit 2008. Seitdem werden die Bereiche, die für verschiedene Baumgattungen wie z. B. Eiche, Ahorn oder Mehlbeere ausgewiesen sind, fortlaufend mit neuem Leben gefüllt. So wurde im Jahr 2011 im Eichenpark eine Scharlacheiche gepflanzt, deren auffallend rotes Laub im Herbst einfach eine Pracht ist (Foto).

Der Stadtpark Verein dankt der PSD-Bank, ebenso wie der Agentur Leomotion, die den MOPO-Staffellauf seit Jahren erfolgreich veranstaltet. Mit solchen Partnern können auch Langzeitprojekte wie der Baumlehrpfad mit großem Elan bewältigt werden.

 

(Foto: S. Gabriel)

Pavillon am SteingartenEine erfreuliche Nachricht: Das Bezirksamt Hamburg-Nord wird die ursprünglich auf dem Dach des Pavillons am Steingarten vorhandene Mädchenfigur in Eichenholz nachbilden lassen. Die kleine Skulptur wird über den Winter hergestellt und im Frühjahr des kommenden Jahres auf dem Dach montiert.

In derselben Zeit wird der Pavillon vom - inzwischen leider wieder vorhandenen - Graffiti befreit und in den vorhandenen Farbtönen nachgestrichen. Damit wird sich der Pavillon zum Stadtpark-Geburtstag wieder im angemessenen Zustand befinden.

 

(Foto: S. Gabriel)

Überreichung der Ehrenurkunde

In seiner Autobiographie „Die Bertinis“ spielt die fast 100 Jahre alte Parkanlage eine tragende Rolle. Doch auch heute noch fühlt sich Ralph Giordano (90), aufgewachsen als „Barmbeker Jung“, dem Hamburger Stadtpark eng verbunden. Seit Ende 2011 ist er Mitglied im Stadtpark Verein und verfolgt von seiner Wahlheimat Köln aus das Geschehen rund um jenen Flecken Erde, der sein Leben geprägt hat.

Im September 2013 wurde der berühmte Schriftsteller und Journalist nunmehr vom Stadtpark Verein zum Ehrenmitglied ernannt. „Der Verein ist stolz und dankbar, mit Ralph Giordano einen der bedeutendsten Zeitzeugen und Botschafter für den Stadtpark in seinen Reihen zu haben“, so die Vorstandsvorsitzende Heidi Gemar-Schneider (Foto), die ihm in Köln die Ehrenurkunde überreichte.

(Foto: M. Dörwald)

Otto-Wels-StraßeDie Hindenburgstraße im Bereich des Stadtparks zwischen Borgweg und Jahnring wurde am heutigen Vormittag in "Otto-Wels-Straße" umbenannt. Mit dieser Umbenennung ist der Senat einer Empfehlung der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gefolgt.

Der Politiker und Sozialdemokrat Otto Wels starb genau heute vor 74 Jahren. Er hatte sich am 23. März 1933 unter Lebensgefahr im Reichstag gemeinsam mit seiner Fraktion gegen das sogenannte Ermächtigungsgesetz ausgesprochen, welches die gesetzgeberischen Rechte an das nationalsozialistische Unrechtsregime übertrug und damit das Ende des Parlamentarismus besiegelte. Seine Rede für Menschlichkeit, Freiheit und Gerechtigkeit und damit für die Grundwerte der Demokratie stellte die letzte freie Rede bis zum Ende der NS-Diktatur 1945 dar.

Die Bezirksversammlung hatte nach intensiven politischen Debatten im Februar 2013 festgestellt, dass das politische Wirken Paul von Hindenburgs nicht vereinbar sei mit der republikanischen Tradition der Freien und Hansestadt Hamburg und den Beschluss gefasst, der historisch umstrittenen Figur Hindenburgs einen demokratischen Kontrapunkt entgegen zu setzen. Bezirksamtsleiter Harald Rösler und Kultursenatorin Professor Barbara Kisseler betonten in ihren Ansprachen die Notwendigkeit des couragierten Eintretens für die Demokratie auch in unserer heutigen Zeit.

(Fotos: S. Gabriel)