LiebesinselWir laden herzlich ein zum nächsten Treffen der Arbeitsgruppen

am Montag, den 11. Juni 2018 ab 16:00 Uhr
im Sierichschen Forsthaus, Otto-Wels-Straße 3

In unseren Arbeitsgruppen befassen wir uns mit vielfältigen Themen aus den Bereichen Kunst und Kultur, Natur, Freizeit und Erholung sowie Historie. So planen wir die regelmäßigen Stadtparkführungen, Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und kümmern uns um das Erzählcafé, Zeitzeugenbefragungen, die Pflege des Forsthaus-Gartens, den Archiv-Aufbau, Projekte wie den „Baumlehrpfad“ und „Ökologie im Park“ und viele weitere Aktivitäten.

Dazu suchen wir noch tatkräftige Unterstützung.

Eine ehrenamtliche Mitarbeit bei uns im Verein bietet vielfältige Möglichkeiten der Mitgestaltung in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern an – immer in Ihrem Zeitfenster und nach Ihrem Interessengebiet.

Wenn Sie Zeit und Lust haben, kommen Sie doch einfach mal unverbindlich zu einer unseren Sitzungen und lernen Sie Mitglieder und Verein kennen.

Wir freuen uns auf Sie. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(Foto: S. Gabriel)

„Streng frontal, die gesamte Fläche einnehmend, treten uns in den Fotografien von Till Leeser natürliche Strukturen entgegen, die wie abstrakte Malereien wirken.“
Zitat von Veronika Schöne aus „Till Leeser: Photographien“, 2010

Finissage: Samstag, den 02.06.2018 um 16:00 Uhr

foto-till-leeser

Der bekannte Hamburger Fotograf Till Leeser arbeitet als Kunstfotograf für internationale Agenturen und Gesellschaften. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir ihn für eine Ausstellung bei uns im Forsthaus gewinnen konnten. Er wird uns seine „Reflexionen“ aus der Welt des Wassers zeigen. Die Kunsthistorikerin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Gabriele Himmelmann, die vielen durch ihre Führungen in der Hamburger Kunsthalle bekannt sein dürfte, wird die Laudatio halten.

Die Ausstellung kann vom 28.4.–2.6.2018 zu den Öffnungszeiten des Sierichschen Forsthauses besucht werden:

dienstags 12:00–15:00 Uhr
sonntags 14:30–16:30 Uhr

(Foto: Till Leeser)


Arbeit am AktionstagBei der Gestaltung des Stadtparks mitwirken und sich gleichzeitig für die Natur und Tiere im Park einsetzen – eine gute Idee, waren sich 14 Hamburgerinnen und Hamburger einig. Sie folgten dem Aufruf, am 28. April bei einem Naturschutzeinsatz auf einer der größten Grünflächen Hamburgs mit anzupacken. Gemeinsam sollte eine Wildblumenwiese erweitert und somit der Lebensraum für selten gewordene Arten vergrößert werden. Dieses Ziel verfolgen auch die anderen Naturschutzeinsätze des Projekts „Ökologie im Stadtpark“: Seit 2014 werden verschiedene Bereiche im Stadtpark naturnäher gestaltet und wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschaffen.

Arbeit am AktionstagBevor es losging, erklärte Andreas Lampe, Leiter des Projektes „Ökologie im Stadtpark“, die einzelnen Schritte. Damit die Pflanzen und Tiere auf der neuen Wiese vor den Mähern der Gärtner und Spaziergängern geschützt sind, wurden Holzpflöcke am Rand der Wiese platziert. Mit kräftigen Spatenhieben lösten und entfernten Helferinnen und Helfer die oberste Rasenschicht. Dies ist notwendig, da die Gräser ein dichtes Wurzelgeflecht  bilden, das kaum einer anderen Pflanze ein Durchkommen erlaubt.

Arbeit am AktionstagDamit der Boden zukünftig von vielen verschiedenen Bodenlebewesen und Pflanzen bewohnt und zersetzt werden kann, wurde die Erde aufgelockert und einige Fuhren Sand eingearbeitet. Das lockert den Boden auf und schafft eine gute Grundlage für die Wildblumen. Damit schon im nächsten Jahr viele bunte Blüten zahlreiche Insekten anziehen, wurden unterschiedlichste Samen auf der Fläche verteilt. Mit dabei ist auch Wiesen-Schaumkraut, das mit seinen weißen bis hell violetten Blüten einen den seltensten Bewohner Hamburgs anlockt: den Aurorafalter.

Arbeit am AktionstagDie fleißigen Unterstützerinnen und Unterstützer blieben noch am Ort des Geschehens, als der eigentliche Naturschutzeinsatz schon beendet war. Zu schön war dieser laue Frühlingsabend, zu zahlreich die Gesprächsthemen, um schon nach Hause zu gehen. Bei einem kleinen Picknick wurde von entdeckten Insekten berichtet, die nächsten Aktionen geplant und über die Entwicklung der Wiese sinniert. „Wir sind alle gespannt, was kommt“, meint Andreas Lampe. „Wer weiß, welche Pflanzen im nächsten Jahr hier blühen und welche Insekten und Vögel sie anziehen werden.“

Arbeit am AktionstagInteressierte allen Alters, die Lust haben sich für Hamburgs Natur einzusetzen und selbst mitanzupacken, sind herzlich zu den nächsten Aktionen eingeladen. Die Termine für Einsätze und Führungen im Stadtpark sind auf der Website des Stadtpark Vereins sowie im Infokasten vor dem Sierichschen Forsthaus zu finden.

Wer in den Emailverteiler des Projektes aufgenommen oder sich für einen Einsatz anmelden möchte, meldet sich bei Andreas Lampe unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Fotos: A. Lampe / Stadtpark Verein)

Blütenreiche Lebensräume für Schmetterlinge, Bienen und Co.

Arbeit am AktionstagTrotz dicker Wolken und Nieselregen kamen am Vormittag des 14. April 2018 knapp 40 freiwillige Helferinnen und Helfer in den Stadtpark Hamburg, um bei einem der ersten Naturschutzeinsätze des Projekts „Ökologie im Stadtpark“ in diesem Jahr selbst mitanzupacken. Seit 2014 werden im Rahmen des Projektes verschiedene Bereiche im Stadtpark naturnäher gestaltet und wertvolle Lebensräume für selten gewordene Arten geschaffen. An diesem Samstag hatten der Stadtpark Verein Hamburg und der NABU die Erweiterung einer Blumenwiese geplant, die bereits im April 2017 angelegt wurde.

Arbeit am AktionstagAndreas Lampe, Leiter des Projektes „Ökologie im Stadtpark“, und Fritz Rudolph vom NABU erklärten das Vorhaben – dann ging’s auch schon los. Um die Wiese vor den Mähern der Gärtner und  Spaziergängern zu schützen, wurden mit Holzpflöcken die Grenzen der Wiese markiert. Auf der gesamten Projektfläche wurde der Rasen abgeplaggt – eine mühsame Arbeit, bei der mithilfe eines Spatens die oberste Rasenschicht gelöst und entfernt wird. Glücklicherweise waren viele Helferinnen und Helfer nicht zum ersten Mal dabei: Schnell wurden die richtigen Griffe und Bewegungen erinnert und alle Neulinge angelernt. Stück für Stück arbeiteten sich die fleißigen Hände über die knapp 100 Quadratmeter große Fläche. Zum Vorschein kamen lockere feuchte Erde, dutzende Regenwürmer, Käferlarven, Ameisen und andere Insekten, die sich in der humusreichen Erde wohlfühlen. Mit Spatengabeln wurde die Erde aufgelockert, anschließend Sand aufgebracht und gut verteilt. Das lockert den Boden auf und schafft eine gute Grundlage für neue Wildblumen. Nun konnten die Blumensamen auf der Fläche verteilt werden.

Arbeit am AktionstagAm Rande der Blumenwiese wurden einige junge Weißdornsträucher gepflanzt – ihre Früchte sind ein besonderer Leckerbissen für verschiedenste Insekten und Vögel und ziehen hoffentlich viele neue Bewohner an. Das erhofft sich Andreas Lampe auch von der Blumenwiese. Wildblumen wie Wiesen-Flockenblume, Natternkopf und Wilde Möhre sollen Schmetterlinge, Wildbienen, Hummeln und andere Insekten anlocken.

Arbeit am AktionstagDer Leiter des Projektes ist guter Dinge: „Dort, wo wir im vergangenen April Blumensamen gesät haben, blühten schon letzten Sommer zahlreiche Blumen und boten Hummeln und Bienen wertvollen Nektar.“ Auch die Unterstützerinnen und Unterstützer sind gespannt, welche Blumen hier in ein paar Wochen blühen, welche Insekten die neue Wiese beziehen werden. Nun aber freute sich die tatkräftige Truppe erst einmal darauf, aus dem Regen zu kommen, bevor es zwei Wochen später bei der nächsten Aktion weitergehen soll. Dann wird eine Schmetterlingswiese ganz in der Nähe erweitert.

Arbeit am AktionstagInteressierte allen Alters, die Lust haben sich für Hamburgs Natur einzusetzen und selbst mitanzupacken, sind herzlich eingeladen. Die Termine für Einsätze und Führungen im Stadtpark sind auf der Website des Stadtpark Vereins sowie im Infokasten vor dem Sierichschen Forsthaus zu finden.

Wer in den Emailverteiler des Projektes aufgenommen oder sich für einen Einsatz anmelden möchte, meldet sich bei Andreas Lampe unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Fotos: A. Lampe / Stadtpark Verein)