Heute bin ich bereits um halb zehn im Forsthaus, um an der PowerPoint-Präsentation für den Regionalausschuss weiterzuarbeiten. Mein erster Blick fällt auf die Küche. Seit Wochen plagen uns Ameisen. Erste Versuche, ihre Zugangswege zu blockieren, sind offenbar fehlgeschlagen. Letzte Woche fand ich in einer Keksdose, die eigentlich verschlossen wirkte, ein einziges Gewimmel von den kleinen Tierchen. Ich musste die Dose samt Inhalt wegwerfen. Doch auch heute finde ich wieder Ameisen. Emsig laufen sie die Küchentüren hinunter… Selbst vor dem Geschirrspüler machen sie nicht halt. Das scheint sogar ihr Lieblingsplatz zu sein. Ich stelle die Maschine an in der Hoffnung, dass dies zumindest einigen von ihnen den Garaus macht.

Heidi Gemar-Schneider trifft gegen elf Uhr ein, und wir besprechen noch einige Dinge. Wir planen, dass noch in diesem Monat unsere Webseite für den 100jährigen Stadtpark-Geburtstag online gehen soll - das finde ich wunderbar! Auch dieser Blog kann von der Öffentlichkeit dann regelmäßig verfolgt werden. Ferner hat Ralph Giordano geschrieben, dass er sich auf unsere Stadtpark-Tour freut. Wir hatten ihm, der ja Mitglied in unserem Verein ist, kürzlich eine Einladung zukommen lassen. Auch wir freuen uns sehr auf seinen Besuch! Nun gilt es, geeignete Terminvorschläge zu finden, die vom Wetter her recht sicher sind.

Besuch von Frau SoggiaUm elf Uhr empfangen wir dann Frau Soggia von der Interessengemeinschaft City Nord (links), um Kooperationsmöglichkeiten für 2014 zu erörtern. Die City Nord, die ja direkt an den Stadtpark grenzt, feiert 2014 den fünfzigsten Jahrestag ihrer Grundsteinlegung. Das ist selbstverständlich ein guter Anlass, diverse Aktivitäten mit dem Stadtpark Verein zusammen zu planen. Anknüpfungspunkte sind vor allem die geplante Illumination der City Nord Ende August 2014 sowie das jährlich in der Bürostadt stattfindende Betriebssportfest. Ebenfalls thematisiert werden Ausstellungsorte in den Gebäuden der großen Unternehmen in der City Nord und eine mögliche Unterstützung bei der Neuauflage des 1928 erschienenen Buches von Fritz Schumacher „Ein Volkspark“, das bis heute als Standardwerk zum Hamburger Stadtpark gilt.

Es ist erfreulich zu sehen, wie sich die Dinge Schritt für Schritt entwickeln. Viel Arbeit ist damit verbunden, doch sie macht auch so richtig Spaß! Allerdings fehlen uns noch jede Menge Aktive. Aus diesem Grund habe ich eine Anfrage nach neuen Mitstreitern ausgearbeitet, die der Einladung für die am 29. Mai stattfindende Mitgliederversammlung angehängt wird. Vielleicht gelingt es uns, einige Neulinge mit dem „Stadtpark-Virus“ zu infizieren, das uns Aktive längst befallen und seitdem vielfältig bereichert hat.

Foto und Redaktion: S. Gabriel