Ein paar Tage Stiefmütterchenüber dem Gefrierpunkt liegen hinter uns, und ich beginne meinen heutigen Spaziergang in der Hoffnung auf ein paar neue Blüten. Doch es geht nur ganz langsam voran. Der erneute Wintereinbruch Anfang März ließ alles zaghaft Blühende wieder unter einer dicken Schnee- und Eisdecke verschwinden. An der Hindenburgstraße auf der Höhe des Planetariums begegne ich Stiefmütterchen (links) in allen erdenklichen Farben, die auffallend akkurat gepflanzt wurden. Doch anschließend sehe ich ungefähr eine Stunde lang fast nichts Buntes mehr.

Die Osterglocken, die an den beiden milden Tagen Anfang März fast schon ihre Blüten geöffnet hatten, wurden vom neuerlichen Winter im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt. Keine Blüte ist weit und breit zu sehen. Eine Zaubernuss blüht noch zur Liebesinsel hin, ich bin überrascht, wie spät sie dran ist. Die erste Zaubernuss fand ich in diesem Jahr bereits vor zwei Monaten.

WinterlingSchneeglöckchenWährend ich fast in die Beete krieche, um zu fotografieren, kommen freilaufende Hunde an und beschnüffeln mich neugierig. Woher sollen sie wissen, dass ich etwas Sinnvolles tue? Sie würden lieber mit mir spielen. Über mir donnern Flugzeuge hinweg. Muss eine faszinierende Sicht auf den Park sein, doch auf den ohrenbetäubenden Lärm würde ich jetzt gern verzichten. Inzwischen bin ich beim Rosengarten, nahe am Seeufer. Schneeglöckchen (links) blühen hier wild durcheinander mit Märzenbechern. Anderenorts finde ich Winterlinge (rechts). Es ist fast skurril, sie Anfang April noch in Blüte zu sehen.

Trauerkirsche, MoosbewuchsTrauerkirscheDie Trauerkirsche (rechts) im Baumareal hinter der Skulptur „Knabe mit Fischen“ trägt zwar noch sehr kleine Knospen, doch dafür ist ihr Moosbewuchs irgendwie interessant (ganz rechts). Nahe dem Eichen-Areal nordöstlich des großen Spielplatzes stoße ich auf ein paar besonders gerade gewachsene, hohe Birken (unten links), die vor dem hellblauen Frühlingshimmel sehr majestätisch wirken.

KurBirkenz darSchneeballauf freue ich mich, am rechten Wegesrand die ersten sich öffnenden, rosafarbigen Blüten eines Schneeball-Strauches zu finden (rechts). Meine Stiefel sind inzwischen mit Matsch bedeckt, denn viele Wege erinnern an Moorlandschaften. Dafür lassen sich die Temperaturen mittlerweile aushalten.

Fotos und Redaktion: S. Gabriel